„Teile der jetzigen Ost-Küste von New York bzw. New York selbst werden in der Hauptsache verschwinden. (...)"

Edgar Cayce

Edgar Cayce und die Zerstörung New Yorks


* von Roland M. Horn

Edgar Cayce war ein Prophet, der in den 30er und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts aktiv war. Für die heutige Zeit sagte er geologische Veränderungen voraus, die meist nicht ernstgenommen wurden.. Eine seiner Prophezeiungen, für die er oft belächelt wurde, war die Zerstörung New Yorks. Den von Cayce gleichfalls vorausgesagte Untergang von Teilen Kaliforniens kann man sich ja noch vorstellen, aber New York?

Am 3. Mai 2000 erhielt ich über die Atlantis-Mailingliste eine AP-Meldung aus Falmouth, Massachusetts. In dieser Meldung hieß es, dass Wissenschaftler Erdrisse im Atlantik entdeckt hätten, der eine Flutkatastrophe auslösen können. "Bedroht eine Super-Welle New York?" fragte sich die Bild am Sonntag vom 7. Mai 2000.

Was dahinter steckt: Auf Sonar-Aufzeichnungen wurden Erdrisse - die Bild am Sonntag spricht  von einem Riss von 50 km Länge - unter der nordamerikanischen Kontinentalplatte, die unter dem Meeresboden des Atlantiks weiter läuft, entdeckt. Die Risse befinden sich entlang einem etwa 40 km großen Abschnitt der Küsten von Virginia und Nord Carolina. Diese Gebiete und die untere Chesapeake Bay wären dem Risiko eines Hurrikans am meisten ausgesetzt.

Wenn die Risse in Bewegung geraten, verschieben sich einige hundert Mio. Tonnen Gestein, und die Folge wäre eine gigantische Flut-Welle, eine sog. Tsunami-Welle - der AP-Bericht spricht von  5 1/2 Meter hohen Wellen.  Es wird nicht ausgeschlossen, dass  riesige Wasserwellen - die Bild am Sonntag spricht sogar von Wellen von 15 - 20 Metern - New York City erreichen könnten, und dann besteht die Gefahr, dass Teile New Yorks verschlungen werden. In der Mai-Ausgabe des Journals Geology berichteten Neal Driscoll von der Woods Hole Oceanographic Institution,  Jeffrey Weissel von der Columbia University  und John Goff von der University of Texas von ihren Erkenntnissen und erklärten, dass der Kontinentalschelf mit hoher Wahrscheinlichkeit unstabil ist.

Die Risse könnten auf ein lawinenartiges Absinken hindeuten, wobei riesige Wellen entstehen. Hierdurch könnte der Ozeanboden in Schieflage geraten. Laut Driscoll ist es nicht sicher, ob die Risse fossile Gebilde sind, oder ob sie noch aktiv sind. Nach Driscoll ist es sicher, dass sich vor 16.000 oder 18.000 Jahren eine Tsumami-Welle , die durch ein Erdbeben oder eine vulkanische Eruption verursacht wurde, ereignete. 1998 wurde durch eine Tsunami-Welle in New Guinea 2000 Menschen getötet.

Update:

Der SAT 1-Text vom 29.08.2001 erinnerte daran, dass - für den Fall, das der Vulkan Cumbre Vieja auf den Kanarischen Inseln bei La Palma ausbräche - ein Tsunami erwartet wird, durch den riesige bewohnte Flächen vernichtet würden.
Dann wurde das "Horroszenarium" des Londoner Wissenschaftlers Simon Day vorgestellt: Er sagte, dass 40 m hohe Wellen Miami und New York auslöschen würden, während 12 km hohe Wellen den Südwestens Englands mit einer Geschwindigkeit von 800 km/h überschwemmen würden.
 

Literatur zum Thema:

Roland M. Horn: Erinnerungen an Atlantis
Roland M. Horn:
Erinnerungen an Atlantis
Unsere geheime Vergangenheit, Edgar Cayce und die Suche nach den Ursprüngen
Bohmeier-Verlag
ca 150 Druckseiten
16 Farbbildseiten


Update:

Tagesschau.sf.tv veröffentliche am 16.03.2009 einen Artikel mit der Überschrift "Land unter in New York?", der zufolge ein Anstieg des Meeresspiegels aufgrund der globalen Erwärmung nach einer neuen Studie auch New York und Boston beträfe. Wie neue Computermodelle zeigten, würden die Folgen für die Nordostküste der USA noch drastischer ausfallen  als in anderen Regionen.

Der Meeresspiegel soll an der US-Nordküste aufgrund von Änderungen der Meeresströmungen noch einmal um 20 Zentimeter steigen. Die Studie wurde im Magazin Nature Geocience veröffentlicht.

Es wird angenommen, dass der Meeresspiegel bis 2001 um einen Meter ansteigen könnte, doch die Ozeane würden nicht überall gleich ansteigen, wie der Wissenschaftler Jianjun von der Universität Maryland feststellt.  Im Nordosten  werde der Anstieg "größer und schneller" sein. 

Dies verleiht dem am Anfang dieses Artikels abgedruckten Reading-Auszug noch mehr Gewicht. Interessant ist auch, dass die globale Erwärmung selbst, die die Ursache für den Meeresspiegelanstieg darstellt, offensichtlich ebenfalls von Edgar Cayce vorausgesagt wurde.

Planeten - Grenzwissen - Schalke 04

Die Homepage von Roland M. Horn

Copyright ©: Roland M. Horn | Kontakt | Impressum | Stand: 08.12.2016

Planeten - Grenzwissen - Schalke 04   
  Der letzte Atlanter 
  Roland M. Horn: Atlantis - Alter Mythos - Neue Beweise
  Roland M. Horn: Apokalyptische Endzeit
  Erinnerungen an Atlantis
  Roland M. Horn: Das Erbe von Atlantis
  Roland M. Horn: "Sie sahen aus wie Untertassen"
  Roland M. Horn: Planeten und Planetenmonde in Frage und Antwort
  Roland M. Horn: Rätselhafte Persönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts
  Roland M. Horn: Rätselhafte & phantastische Formen des Lebens
  Roland M. Horn: Sie kamen aus der Zukunft - Das Geheimnis der alten Propheten
  Roland M. Horn: Geheimagenten aus der Zukunft?
Lars A. Fischinger und Roland M. Horn: UFO-Sekten
  Roland M. Horn: Leben im Weltraum
  Roland M. Horn: In den Händen fremder Mächte